Donnerstag, 26. Mai 2016

Interview mit Kajsa Arnold (1)

Interview mit Kajsa Arnold zur Buchveröffentlichung Beautiful Venice




1. Teil allgemein:








1. Zu Beginn stell dich doch bitte kurz selbst vor. :)

Hallo, liebe Lisa. Seit 2011 schreibe ich unter dem Pseudonym Kajsa Arnold Romane in den Genre: Liebesroman, Dystopie und Fantasy. Ich wurde 1964 in Essen geboren, bin also ein echtes Ruhrpott-Kind. Ich wohne jetzt mit meiner Familie im Westmünsterland. Seit 2014 schreibe ich auch unter dem Namen: Rhiana Corbin und bin Teil des Duos Skylar Grayson.


2. Wie kam es dazu, dass du zu schreiben anfingst? Hattest du eine bestimmte Person die dich ermutigt hat dein Vorhaben in die Tat umzusetzen? Wolltest du schon als Kind Bücher schreiben?

Begonnen hat alles in meiner Kindheit, als ich die ersten Kinderdetektivgeschichten von Agaton Sax las (ich glaube diese Bücher gibt es nur noch gebracht). Damals begann ich mit dem Schreiben, als ich 9 Jahre alt war. Ich habe mich dann aber erst einmal auf meinen Beruf konzentriert, 6 Kinder bekommen und dann erst sehr spät mit dem Schreiben weitergemacht.

3. Gibt es einen bestimmten Ort, wo du dich zum Schreiben zurückziehst?

 Ja, den gibt es. Ich habe ein kleines Büro, nur 12 qm, in dem ich gerne schreibe und Plots entwickle und die Cover, Trailer, und, und , und ;)

4. Unter meinen Lesern gibt es bestimmt auch den ein oder anderen, der selbst schon mal zumindest angefangen hat etwas zu schreiben und irgendwann an eine Stelle kam wo er nicht mehr weiter wusste. Hattest du jemals einen solchen Moment? Wenn ja, wie gingst du damit um bzw. hast du für unsere Leser einen Tipp, wie man wieder die Schreibfeder schwingen lassen kann? 

Ich kenne natürlich auch solche Momente, wo man sich verzettelt, einfach nicht mehr weiter kommt. Daher arbeite ich immer an mehreren Projekten gleichzeitig, wenn es bei einer Sache nicht so läuft, läuft es bei einer anderen besser. So gab es bisher keinen Moment, wo ich wirklich blockiert war, denn wenn man nicht so fokussiert ist, kommen oft die besten Ideen.


5. Was war dein erstes Buch welches du geschrieben hast, wenn auch ohne es zu veröffentlichen?

 Das erste Buch war „Seattle Story“, das ich wirklich zu Ende gebracht habe und es wurde auch veröffentlicht.

Zur Info:



Dies ist die Gesamtausgabe aller 3 Teile der Sattle Story: The Rain, The Night und The Storm! 

Amber Maguire, 34 Jahre alt, hat vor vielen Jahren im Streit das Haus ihrer Kindheit verlassen. Als sie zur Beerdigung ihrer Mutter nach Olympia (State Washington) zurückkehrt, trifft sie nicht nur auf alte Freunde, sondern auch auf Hayden, ihre unerfüllt gebliebene Jugendliebe. Wie immer folgt Amber ihrem ersten Impuls und will vor allen Problemen flüchten. Aber so leicht, wie sie es sich vorgestellt hat, kann sie ihr früheres Leben nicht hinter sich lassen. Zu allem Überfluss flammen ihre Gefühle für Hayden wieder auf, der noch immer eine ungewöhnliche Anziehung auf sie ausübt. Kann Amber die Schatten ihrer Vergangenheit abschütteln und ein neues Leben beginnen? Die Briefe, die ihre Mutter ihr hinterließ, sollen ihr dabei helfen. Als die aufdringliche Elisabeth auftaucht, kommt Amber ein fürchterlicher Verdacht. Kann Hayden ihr helfen, die Vergangenheit zu besiegen?


6. Schreibst du für einen Verlag oder als Self-publisher? 

Ich mache beides. Einen großen Teil meiner Bücher veröffentliche als Selfpublisher, dann gibt es auch Bücher, die über Verlage veröffentlicht werden. Aber ich arbeite gerne als Selfpublisher, weil ich ungerne die Kontrolle abgebe. Besonders bei den Covern ist mir wichtig, dass sie dem Buch entsprechen. Gleichzeitig arbeite ich auch sehr gerne mit Verlagen zusammen. Ich würde es 50/50 aufteilen.


7. Ist das Schreiben dein Hauptberuf? Wenn nein dürfen wir erfahren, was du sonst noch machst?

 Ja, ich bin hauptberuflich Autorin. Ich bin gelernte Steuerfachangestellte, habe auch 25 Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Eine kurze Zeit habe ich als Fotografin gearbeitet, bis ich dann einen eigenen Verlag gegründet habe. Doch mittlerweile arbeite ich nur noch als Autorin, weil es das ist, was ich wirklich machen möchte.


8. Deine Bücher erscheinen ja nicht nur unter Kajsa Arnold, sondern noch unter Rhiana Cobrin und Skylar Grayson…warum so viele Pseudonyme und woher kommen die wunderbaren und zahlreichen Ideen? 

Die Pseudonyme waren gar nicht meine Ideen, sondern die der Verlage. Sie wollten einfach nicht zu viele Kajsa Arnolds auf einmal herausbringen, daher kamen neue Namen hinzu. Obwohl das immer mehr arbeite bedeutet. Manchmal wünsche ich mir, es gäbe nur einen J


9. Ich hab das Mitzählen schon aufgegeben, magst du uns villt mal ein paar Daten nennen? (Welches Pseudonym hat wie viele Bücher, villt auch wie viele Wörter du insgesamt schon geschrieben hast, falls du das weißt^^)

 Also ich habe kürzlich noch ein Buch unter Roos de Vries herausgebracht, aber da wird es nur ein Buch geben. Ansonsten werde ich nur unter Kajsa, Rhiana und Skylar schreiben. Bücher sind es mittlerweile mehr als 50. Worte weiß ich jetzt gar nicht, aber ich habe eine genaue Zeichenzahl. Es sind bisher: 9.205.910 Zeichen. Ich finde das eine riesige Summe und kann es selbst kaum glauben. Aber ich habe drei Mal nachgerechnet. J


Zum Hauptbuch des heutigen Tages:

Beautiful Venice:


Zum Inhalt:

Venezianisches Verlangen - ein erotischer Roman um Dominanz und Hingabe. 
Easton Cavendish, der Duke of Ashford, besitzt ein ganz besonderes Hotel in Venedig. Es wird weder in Reiseführern erwähnt, noch besitzt es eine Internetseite. Es ist ein Hotel für Reiche und Schöne, die ihren sexuellen Neigungen nachgehen wollen, ohne dass die Presse davon Wind bekommt. In dieses Hotel lockt er unter einem Vorwand Mirella De Angelis, die ihn ausgesprochen fasziniert. Sie bekommt die Principessa-Suite, das schönste Zimmer im Hotel und Zugang zu Eastons Privatgemächern. Mirella tritt dem verschlossenen Duke of Ashford mit Vorsicht gegenüber, kann sie sich dem schönen und dominanten Mann nicht entziehen...


1. Beautiful Venice erschien am 29.April sowohl als E-Book als auch als Taschenbuch im Rahmen des feelings – Programm des Knaur Verlags. Magst du uns erzählen, was deine Leser dort erwartet?

 Ich entführe meine Leser nach Venedig. In meinen Augen ist es genau die Stadt, in der eine heiße Liebesgeschichte spielen muss. Er geht um eine große Liebe, die sich aus einer erotischen Beziehung entwickelt. Die beiden Protagonisten Easton und Mirella haben einige Probleme aus dem Weg zu räumen, bevor ihnen klar wird, was sie einander bedeuten.


2. Venedig – die Stadt der Romantik – trifft das auch auf deine Story zu oder landen wir eher in düsterer und geheimnisvoller Leidenschaft?

Ich denke, es ist eher die Romantik, die hier zu trifft. Easton will niemanden richtig an sich heranlassen, doch Mirella ist kein kleines Mäuschen, sondern begegnet ihm auf Augenhöhe. Leidenschaft gibt es auch eine Menge, doch Venedig steht eher für Romantik.


3. Ich muss gestehen dieser Klappentext macht Ungeheuer neugierig. Besonders schön dabei zu sehen, dass dieses Buch über 200 Seiten hat. Wie war es für dich im Gegensatz zu deinen sonstigen Geschichten, die um die 100-200 Seiten haben eine solch lange Geschichte wieder zu schreiben? Hattest du Schwierigkeiten die Seiten zu füllen oder eher zu einem Ende zu kommen? 

Es hat mir tierisch Spaß gemacht, endlich mal wieder ein längeres Buch zu schreiben. Dabei hatte ich überhaupt keine Probleme, Stoff für mehr Seiten zu finden. Wenn ich mich erst einmal in meine Protas verliebt habe, kann ich sie schwer wieder gehen lassen. Auch hat es mir sehr viel Spaß gemacht, für diesen Roman zu recherchieren, ein Teil spielt ja auch später in London und Mailand. Es bleibt also nicht nur in Venedig.


4. Ein wirklich interessantes Hotel – ein Hotel für Reiche und Schöne für ihre sexuellen Neigungen ohne diese der Öffentlichlkeit preiszugeben– wie kommt man auf eine solche Idee? Hast du bei deinen Recherchen ein solches Hotel entdeckt?

 Nein, das ist alles - Fiktion. Ich denke auch nicht, dass solche Hotels groß werben würden. Es ist schwierig, neue Stoffe zu finden. Alles wurde immer schon mal irgendwo beschrieben, die Gefahr, dass jemand mal wieder „abgeschrieben“ schreit, ist groß. Auch möchten die Leser und die Verlag nicht immer wieder das Gleiche lesen. Also muss man lange daran arbeiten, einen neuen Plot zu entwickeln.


5. Easton Cavendish, der Duke of Ashford unser männlicher Protagonist, scheint auf den ersten Blick arrogant, dominant und sehr selbstsicher zu sein, stimmt das? Oder was erwartet den Leser hinter dem Inhaber des eigenartigsten Hotels, was ich bisher gehört habe?

Die Konstellation ist an sich ja schon etwas Besonderes, finde ich. Er ist zum Teil Venezianer, und das sind nun mal sehr stolze Männer. Ich schreibe gerne über Männer, die selbstsicher und dominant auftreten. Die wissen, was sie wollen. Wer mag schon gerne „Hampelmänner“, die nicht wissen was sie wollen. Ich glaube, das will keine Frau gerne lesen. J


6. Mirella De Angelis, unsere weibliche Protagonistin und ein Hotelgast den der gute Duke unbedingt in seinem Hotel begrüßen möchte. Dürfen wir erfahren, warum es gerade sie sein soll? Und wer hinter der jungen Dame steckt?

 Mirella ist eine sehr selbstsichere Frau, nur der Duke macht sie nervös, weil sie sofort erkennt, wer sich hinter dieser arroganten Maske versteckt. Sie arbeitet als Seniorpartnerin in der Werbeagentur ihrer Familie (keine kleine Studentin J). Irgendwann muss sie sogar die Firma leiten. Sie ist stolz und lässt sich nicht so schnell unterkriegen. Trotzdem hat sie eine feine Antenne für die Schwingungen, wie Easton tickt.


7. Wird Beautiful Venice ein Einteiler bleiben oder dürfen wir bereits eine Fortsetzung erwarten?

Es wird ein Einteiler bleiben, Venedig ist damit abgeschlossen. Aber ich arbeite gerade an einem Plot, der eine ganz andere Geschichte trägt, aber als Beautiful Paris sehr gut dazu passen würde. Mal schauen, was der Verlag sagt und wie es so läuft.


8. Das Cover und auch der Bezug nach Venedig erinnert mich an deine kürzlich gelesene Story „Venetian Affair“. Hängen die beiden miteinander zusammen? Oder sind es zwei völlig fremde Geschichten ohne jegliche Bezugsname?

 Die beiden Geschichten sind vollkommen unterschiedlich. Venetian Affair ist fast ein kleiner Krimi, zumindest spielt dort die CIA eine tragende Rolle. Diese ist auch auf eine Serie ausgelegt. Hier gleicht sich nur der Schauplatz. (Ich komme von Venedig einfach nicht los) J


Ich danke dir, dass du uns heute etwas zu deinem neuen Buch verraten hast und freue mich schon auf das nächste Interview mit dir und dann auch mit deinem Mann unter eurem Pseudonym Skylar Grayson. 

Liebe Lisa, auch Dir vielen Dank, für dieses schöne Interview und die interessanten Fragen. Es macht immer Spaß, im Nachhinein nochmal über seinen Roman nachzudenken und weckt manchmal auch neue Ideen für weitere Plots. Lieben Dank, dafür! Deine Kajsa! J

Im Anschluss erwartet euch in einem Extra Post im Laufe des Tages noch ein Gewinnspiel.
Habt einen schönen Feiertag
Lisa <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen