Freitag, 17. Juni 2016

Autorentag mit Monica Davis



Liebe Monica Davis,



ich freue mich, dass wir heute wieder einen gemeinsamen Autorentag miteinander verbringen.

Liebe Lisa, ich freue mich auch sehr.


1. Zu Beginn stell dich doch bitte kurz selbst vor, für alle Leser, die dich vielleicht noch nicht kennen. J

Mein richtiger Name ist Monika Dennerlein, ich bin 40 Jahre alt und seit 10 Jahren hauptberuflich Autorin, glücklich verheiratet mit meiner Jugendliebe und wir haben einen 12-jährigen Sohn. Unter verschiedenen Pseudonymen bediene ich unterschiedliche Genres, von Jugendbuch (Monica Davis) bis zu erotischen Liebesromanen (Inka Loreen Minden, Lucy Palmer, Mona Hanke, Bailey Minx).

Heute möchte ich mit dir über eine deiner Reihen sprechen. Die Outcasts, welche es in Kürze in allen gängigen Buchshops zu kaufen gibt.






2. Was genau verbirgt sich hinter der Reihe?

Mit dieser 4-teiligen Reihe habe ich im letzten Jahr ein Herzblutprojekt verwirklicht, mit dem ich bereits Jahre schwanger ging. Ich stellte mir eine Welt in naher Zukunft vor, deren Pole und Gletscher geschmolzen sind. Landfläche ist knapp, und die Überlebenden haben sich auf Inseln geflüchtet. In den neuen Verwaltungszonen gibt es strenge Regeln, um das Überleben zu sichern. 

Die siebzehnjährige Kate wohnt in der kleinen Stadt Welltown, errichtet auf einem Berg im ehemaligen England, umgeben von Wasser. Sie fühlt sich sicher in dem diktatorischen System und alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ihr Mitschüler Liam, in den sie sich verliebt hat. Doch der junge Mann schlägt sich auf die falsche Seite, und Kate ist gezwungen, ihn auszuliefern. 

Von nun an nimmt die Story ihren Lauf. Es geht darum, ob jemand für bessere Lebensbedingungen und vor allem für die Liebe alles riskiert.



3. Wie kam die Idee eine Dystopie zu schreiben?

Ich liebe es, Dystopien zu schreiben. Auch wenn ich nie wirklich welche gelesen habe (außer »The Stand« von Stephen King, mein Lieblingsbuch in meiner Jugend). Ich mag es, neue Welten zu erschaffen und mitzuerleben, wie sich die Menschen darin zurechtfinden.



4.Welltown eine Stadt in einer neuen Welt regiert durch ein diktatorisches System. Wie würdest du meinen Lesern diese Welt beschreiben? Haben die Menschen, die noch überlebt haben, die Chance ein normales Leben zu führen wie wir es kennen? 

Grundsätzlich geht es den meisten Menschen, die in eine höhere Gesellschaftsschicht hineingeboren wurden, nicht schlecht. Sie haben Arbeit, ein Dach über dem Kopf, zu essen. Aber ihr Leben wird von der Regierung bestimmt: wer wen zu heiraten hat, welchen Beruf er ausübt, wie viel und welche Nahrungsmittel er bekommt, Geburtenkontrolle. Alles unter dem Argument, dass man ein Aussterben der menschlichen Rasse vermeiden möchte.

Der untersten Gesellschaftsschicht, den Arbeitern, geht es am schlechtesten. Aus dieser Gruppe kommen auch die meisten Rebellen. Und wer aufmuckt, wird sofort entfernt.



5. Kate, unsere Protagonistin, die sich anscheinend recht wohl in ihrer Lebenssituation fühlt, verliebt sich. Ausgerechnet in Liam, der sich jedoch gegen das Gesetz stellt. Sie muss ihn verraten. Ihn, den sie gern hat. Wie würdest du ihre Liebesgeschichte beschreiben? Haben sie überhaupt eine Chance? Vor allem da sie doch Senatorin werden will?

Beiden ist eigentlich von Beginn an klar, dass sie nicht viele Chancen haben, einmal heiraten zu dürfen. Kates Eltern sind Senatoren und sie soll in ihre Fußstapfen treten, Liams Vater ist ein Ingenieur, daher steht ihm ein ähnliches Schicksal bevor. Liam kommt eben aus einer anderen Schicht.

Sein Traum ist es, Lehrer zu werden, um die Heranwachsenden wenigstens auf diesem Weg beeinflussen zu können. Denn alle Kinder leben in Internaten und werden früh der Gehirnwäsche der Regierung unterzogen.

Als Kate und Liam einen Antrag auf Lebenspartnerschaft stellen und dieser abgelehnt wird, schließt sich Liam heimlich den Rebellen an. Er fliegt jedoch auf und wird auf die Gefängnisinsel »Lost Island« deportiert. Offiziell glaubt aber jeder, er ist im Gefängnis, denn über diese Insel ist bei der Bevölkerung nichts bekannt.

Die Senatoren trauen nun Kate nicht mehr, daher muss sie eine Prüfung bestehen, um Senatorin werden zu dürfen. Sie wird als angebliche Gefangene nach Lost Island gebracht und soll dort »Wolf« ausspionieren, einen Rebellen, der wertvolle Informationen haben könnte, wo sich in Welltown das Rebellenversteck befindet. Als Kate erfährt, dass ihr ehemaliger Freund dieser Wolf ist, versteht sie, dass man sie belogen hat.

Auf der Insel herrschen grausame Zustände und es gilt das Recht des Stärkeren. Aber Liam beschützt Kate; und langsam beginnt auch sie, das System zu hinterfragen.



6. Lost Island - die Strafinsel und auch der Ort, wo Kate Liam wiedertrifft – ist es auch ein Ort der Hoffnung? Eine Insel, wo ein neuer Weg entstehen könnte?

Auf dieser Insel sind sehr viele Rebellen, die natürlich für ein besseres Leben kämpfen wollen. Sie brauchen jedoch einen Anführer, denn jeder kämpft dort nur für sich und ums Überleben. Aber es gibt auch wirkliche Verbrecher auf dieser Insel, die ihnen das Leben zur Hölle machen. Doch Hoffnung gibt es selbst an den finstersten Orten …






7. In Teil 2 geht es packend weiter, diesmal wieder zurück in Welltown. Was erwartet Kate dort ohne Liam? Magst du uns ein bisschen was verraten?

Dann würde ich evtl spoilern. Nur so viel: Sie soll Finn, einen anderen jungen Mann, heiraten, und Finn ist ausgerechnet der kaltherzige Sohn eines grausamen Senators, der es liebt, Rebellen zu foltern. In der Hochzeitsnacht wird Kates Welt jedoch abermals auf den Kopf gestellt, und von nun an ist ihr Leben in großer Gefahr.



8. Die erste Liebe - unter anderem ein Thema dieser Reihe. Dürfen wir Leser etwas über deine erste Liebe erfahren? 

Für mich gibt es nur eine erste große Liebe in meinem Leben (auch wenn ich zuvor schon ein paar kurze Beziehungen hatte) und das ist mein jetziger Mann :) Ich liebe ihn seit 23 Jahren und bin der festen Überzeugung, dass wir uns in jedem neuen Leben wiederfinden. Auch wir hatten mehrmals Hürden zu überwinden, aber für die einzig wahre Liebe lohnt es sich immer wieder, zu kämpfen.



9. Finn – ein weiterer Protagonist – wie es scheint, aber kein äußerst sympathischer zunächst zumindest. Magst du uns ein bisschen was zu seiner Person erzählen?

Finn ist definitiv einer meiner Lieblings-Charas dieser Reihe. Zu Beginn düster, grausam?, geheimnisvoll, verschlossen und der Sohn des Teufels. Sein Vater, Senator Callahan, ist stolz auf ihn, denn Finn scheint genauso brutal und gnadenlos zu sein wie er. Das beweist ihm Finn, als er eine junge Frau foltern soll, die von Lost Island zurückgeholt wurde, um Informationen über Liam aus ihr zu bekommen. Hier bildet sich dann Paar Nummer zwei der Reihe.



10. Teil 3 sollte eigentlich der letzte werden, aufgrund der Überlänge hast du dich jedoch für einen vierten Teil entschieden. War es die richtige Entscheidung?

Auf jeden Fall, und es wäre auch drucktechnisch nicht anders gegangen, weil Teil 3 sonst mit über 450 Seiten viel zu lang geworden wäre. Damit hätte ich im on-demand-Druck keine Chancen gehabt. Ich konnte und wollte die Reihe auch nicht kürzen, das wäre nicht gegangen, denn eine Geschichte braucht eben so viel Zeit und Raum, bis sie zu Ende erzählt ist. Und meine Protas hatten einfach sehr viel zu erzählen. Hinzu kam, dass sich noch ein drittes Paar gebildet hat, das auch noch seine Geschichte erzählt haben wollte.



11. Kate, Liam, Sarah und Finn – eine Freundschaft die selbst das schlimmste Regime überwinden kann?

Das müsst ihr selbst herausfinden ;)



12. Secret City, was erwartet uns Leser dort? Eine Stadt wo Senator Schleicher herrscht.

Auch hier möchte ich nicht spoilern, weil die Stadt erst in Teil 3 eine Rolle spielt. Ich habe es auf jeden Fall genossen, mich mit meinen Protagonisten dort aufzuhalten und zu sehen, wie sie es geschafft haben, in diesem Chaos zu überleben. Schleicher hat einiges auf die Beine gestellt. Kaum zu glauben, dass er früher ein piep war, man könnte glauben, er sei Soldat gewesen.

Schleicher ist mein Tortured Hero und vielleicht neben Liam der größte Held dieses Abenteuers. Ich liebe diesen Kerl.



13. Mit Newtown erschien Anfang des Jahres der krönende Abschluss deiner Dystopien-Reihe. Was erwartet deine Leser dort? Dürfen wir einem packenden Finale entgegen fiebern?

Ich glaube, dass mir ein sehr packendes Finale gelungen ist, denn es hat mich selbst völlig mitgerissen. Ich habe alles gegeben, körperlich und seelisch, mit meinen Protas gelitten und mitgefiebert. Gemeinsam sind wir durch die Hölle gegangen. Ob wir es wieder herausgeschafft haben? Lest selbst ;)



14. Die Frage die sich den meisten Lesern nun stellt ist natürlich klar. Werden es die Vier und Senator Schleicher schaffen das Regime zu stürzen und eine bessere Zukunft den Überlebenden zu sichern? 

Es wird brutal, es wird blutig, es wird grausam und es gibt Tote. Aber wer mich und meine Geschichten kennt, weiß, wie es ausgeht ;)



15. Wird es in Zukunft noch mal ein Wiedersehen mit Outcasts und seinen Protagonisten geben?

Ich würde sehr gerne noch einmal in diese Welt zurückkehren. Ich habe mich auch immer noch nicht richtig von all meinen lieben Figuren gelöst. Wir haben gemeinsam zu viel durchgemacht, das schweißt zusammen ;)

Es gibt ein Nebenpaar: Ghost und Clover. Ihre Geschichte wartet noch darauf, erzählt zu werden. Der Plot steht – ich brauche nur noch Zeit.

Liebe Monika, ich danke dir für diesen schönen Tag, ich hoffe meinen Lesern hat es viel Freude gemacht und ich wünsche dir noch alles Gute für deinen weiteren Autorenweg, mögen wir noch viele Geschichten von dir zu lesen bekommen.



Liebe Lisa, es hat mir auch viel Freude gemacht, noch einmal an meine Lieblingsorte zurückzukehren und eine meiner persönlichen Lieblingsgeschichten im Geiste Revue passieren zu lassen. Vielen Dank für diese Möglichkeit.


Buchvorstellungen:


Buchvorstellung - Outcast 1 - Lost Island von Monika Dennerlein
Outcasts: Lost Island von [Minden, Inka Loreen]

Zum Inhalt:
Eine Insel, 300 Ausgestoßene, unzählige Gefahren …
Die Polkappen sind geschmolzen, der Meeresspiegel angestiegen. Landfläche ist knapp, daher gibt es in den neuen Verwaltungszonen strenge Regeln, um das Überleben zu sichern. 
Die siebzehnjährige Kate wohnt in der kleinen Stadt Welltown, errichtet auf einem Berg im ehemaligen England, umgeben von Wasser. Sie fühlt sich sicher in dem diktatorischen System und alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ihr Mitschüler Liam, in den sie sich verliebt hat. Doch der junge Mann schlägt sich auf die falsche Seite, und Kate ist gezwungen, ihn auszuliefern.

Nach Liams Verhaftung muss Kate eine harte Prüfung bestehen, um Senatorin werden zu dürfen. Auf der Strafinsel »Lost Island« soll sie herausfinden, wo die Rebellen ihren Unterschlupf haben. Kate traut ihren Augen kaum, als sie dort Liam wiedertrifft. 
Was wird geschehen, wenn er erfährt, dass sie ihn einst verraten hat?

Ein Roman über die erste Liebe und eine düstere Zukunft.
Outcasts – so werden Menschen genannt, die auf »Lost Island« um ihr Überleben kämpfen. Als Verbannte der Gesellschaft dürfen sie nie wieder in eine Verwaltungszone zurückkehren.


Link zu anderen Händlern:





Buchvorstellung 2 - Outcasts 2 - Welltown von Monika Dennerlein 

Zum Inhalt:
Viel Herzklopfen und neue Charaktere erwarten den Leser in diesem zweiten Abenteuer.
Kate ist zurück in Welltown und vermisst Liam furchtbar. Außerdem plagt sie das Gewissen, denn erneut ist sie ihm in den Rücken gefallen. Zu allem Übel soll sie Finn Callahan heiraten, dessen Vater Liam foltern ließ. Ihre Zukunft sieht nicht rosig aus. 
Unterdessen versucht Liam, zu den Rebellen Kontakt aufzunehmen und Kate zu retten. Da erfährt er, dass sich seine totgeglaubte Freundin Sarah im Gefängnis befindet. Sie lebt nur noch, weil sie Finns Spielzeug ist. 
Als sie hingerichtet werden soll, setzt Liam noch einmal alles aufs Spiel, um die beiden Frauen zu befreien, die ihm am meisten bedeuten. Er hat nur nicht mit Finns Widerstand gerechnet …

Ca 260 Taschenbuchseiten. 
Teil 2 von 4 der New Adult Dystopie "Outcasts" - Inka Loreen Minden, Autorin der "Warrior Lover Reihe", schreibt als Monica Davis.


Zu kaufen bei:


Textschnipselzeit mit der lieben Monika Dennerlein aus Welltown - Teil 2 der Outcasts Dystopie <3

Leseprobe aus Teil 2 »Welltown«:

Sarah lebte nur noch, weil sie Finn Callahans Spielzeug war.
Seufzend rollte sie sich auf den Rücken und starrte von ihrer schmalen Pritsche aus die kahle Betonwand an. Seit zwei Monaten hielt die Familia sie in dieser kleinen Zelle gefangen, irgendwo auf einer Insel weit weg von Welltown und noch weiter weg von Lost Island. Der Blick aus dem winzigen, vergitterten Fenster offenbarte nicht viel; und alles, was Sarah in den letzten Wochen dank Finns Besuchen aufgeschnappt hatte war, dass sie sich auf der Gefängnisinsel Fort Mountain befand. Andere Gefangene waren ihr bisher nicht begegnet, und ihre kargen Mahlzeiten schob ihr ein Wärter durch eine Klappe an der Tür. Außer einer Dusche und einer Toilette gab es in dem Raum nur noch ihr »Bett«. Daher blieb ihr nichts anderes übrig, als den ganzen Tag die Löcher in den Betonwänden zu zählen, jeden Morgen mit einer rostigen Schraube an einer verdeckten Stelle unter der Pritsche einen Strich für jeden weiteren vergangenen Tag zu machen oder die eingeschränkte Aussicht auf das gegenüberliegende Gebäude zu genießen.
Wie es Liam wohl ging? Sarah dachte oft an ihn, besonders dann, wenn die dicke Narbe an ihrem Unterschenkel juckte oder spannte. Liam hatte versucht, mit einer glühenden Klinge das eitrige Gewebe herauszuschneiden, doch die Entzündung hatte sich schon in ihrem Körper ausgebreitet. Als sie an der Schwelle des Todes stand, hatte er sie zum Shuttle-Tower getragen und die Familia durch eine der Kameras um Medikamente angefleht. Statt Medizin zu erhalten, war ein Heli-Porter gekommen, hatte einen Greifarm ausgefahren und sie mitgenommen.
Zwei Wochen lang hatte sie auf der Krankenstation gelegen, die sich ebenfalls auf dieser Insel befand. Halb im Delirium hatte sie Dinge aufgeschnappt, die hoffentlich ihrer Fantasie entsprungen waren: dass es hier auch eine geheime Forschungseinrichtung geben sollte, in der medizinische Experimente an Bürgern durchgeführt wurden. An Gefangenen, die nicht auf der Insel ausgesetzt werden sollten, aber auch nie wieder in die Gesellschaft eingegliedert wurden.
Sarah erschauderte. Sie wollte nicht wissen, was sich auf dieser Insel alles abspielte. Sie wollte nur wissen, was aus ihr wurde. Sollte sie für immer in diesem Loch hausen? Würde man sie auch für Experimente missbrauchen?
Die Familia hatte sie nur gerettet, um mehr über die Rebellen zu erfahren. Nachdem sie gesehen hatten, wie nah sich Liam und sie standen, hatten sie wissen wollen, ob er ihr seine vermeintlichen Geheimnisse anvertraut hatte. Sarah erinnerte sich zu gut an diesen Tag …
***
Der große, dunkelhaarige junge Mann an ihrem Krankenbett – Sarah wusste, er musste mittlerweile neunzehn sein – war Finn Callahan. Sie erkannte ihn sofort, obwohl er jetzt keine kindlichen Züge mehr besaß. Während ihrer Zeit im Internat hatte er sie oft gehänselt und durch die Flure gerufen: »Sarah Young, brünett und fett, ist auch nicht nett im Bett.«
Als Sohn eines Senators war er sich schon immer als etwas Besseres vorgekommen. Sarah hatte seine Sprüche geschluckt und nichts gesagt, obwohl sie dem drei Jahre jüngeren Bengel gerne das dämliche Grinsen aus dem Gesicht geschlagen hätte. Sie war als Vierzehnjährige recht schnell zur Frau gereift und hatte bald eine viel üppigere Oberweite gehabt als andere Mädchen ihres Alters, was bestimmt auch daran lag, dass sie, trotz regelmäßigen Sports, ein paar Kilos zu viel gehabt hatte. Die hatte sie auf der Insel allerdings schnell verloren.
Heute grinste Finn nicht schadenfroh, sondern musterte sie eher neugierig und ließ den Blick ununterbrochen über ihr Gesicht und den geschorenen Kopf gleiten, als wäre sie ein seltenes Relikt aus der Zeit vor der Flut. Aus ihm war ein gut aussehender Mann geworden, der seinem Vater stark ähnelte. Beide trugen die weißen Gewänder der Senatoren, besaßen eine große, schlanke Statur, kurze schwarze Haare und dieselben unergründlichen, tiefbraunen, fast schwarzen Augen.
Sarah schluckte hart. Finns Vater hatte Liam foltern lassen. Er sollte gefühlskalt und skrupellos sein. Und wie hieß es so schön: Wie der Vater, so der Sohn? Kein Wunder, dass Finn während der Schulzeit ein Arschloch gewesen war.
Senator Callahan an ihrem Krankenbett zu sehen, verhieß nichts Gutes. Schon als er das Zimmer betreten hatte, hatte es ihr die Kehle zugeschnürt. Sie konnte kaum atmen, nicht sprechen.
Er hatte sie ausgefragt, hatte wissen wollen, wo sich die Freedom Fighter verstecken, doch sie hatte lediglich mit den Zähnen geklappert. Niemand sonst war hier, der sie vor diesen Männern beschützen könnte, keine Krankenschwester, kein Arzt, kein … Liam.
Senator Callahan grinste bestialisch und zerrte die Decke von ihrem Körper. »Wenn sie uns nicht sagen will, was ihr Liam Thompson alles über die Rebellen erzählt hat, dann kenne ich jemanden, der jede Information aus ihr herausholen kann.«
Sarah setzte sich hastig auf und zog die Beine unter ihr einfaches Nachthemd, als könnte sie das bisschen Stoff vor dem grausamen Mann schützen. Sofort hatte sie Liams zerschnittenen Rücken vor Augen, das viele Blut, die zerstörte Haut. Liam wäre an seinen Wunden fast gestorben; Medikamente aus dem Medi-Pack und Sorajas Kräuter hatten ihm das Leben gerettet.
»Darf ich das übernehmen, Vater?«, fragte Finn, den Blick weiterhin streng auf sie gerichtet.
Er hatte bisher kein Wort gesagt, sich alles angehört, sie wie ein Tier, das seiner Beute auflauert, studiert.
Callahans Brauen hoben sich, und er schaute seinen Sohn überrascht an. »Möchtest du die … Befragung …« Das Wort ließ er sich auf der Zunge zergehen. »… überwachen oder es persönlich tun?«
Finns Mundwinkel zuckten, als würde er ein Lächeln unterdrücken. »Persönlich. Ich habe Sarah Young noch nie ausstehen können.«
Oh Gott!
Von Panik getrieben sprang sie auf und rannte auf die Tür zu. Ein höllisches Stechen raste durch ihr Bein, dort, wo Liam versucht hatte, das eitrige Gewebe auszubrennen. Wenigstens war die Stelle jetzt geschlossen und halbwegs verheilt.
Während sie vergeblich am Griff zog und zerrte, rebellierte ihr Magen und sämtliche Kraft schien aus all ihren Muskeln zu weichen. Finn würde sie foltern, sie aufschneiden. Sie war nicht so stark wie Liam; das würde sie nicht überleben!
Sarah konnte sich gerade noch zur Seite beugen, als ihr die Hühnersuppe hochkam, die sie vor einer halben Stunde gegessen hatte. Speichel, Magensäure und Tränen vermischten sich auf dem Boden.
»I-ich habe nur Streitschriften verteilt! U-und Liam …«, sagte sie stotternd, wobei sie vor der Tür auf die Knie sank und mit dem Handrücken über den Mund wischte, »Liam weiß auch nicht, wo das Versteck ist! Er hatte nie persönlichen Kontakt zu den Rebellen!«
»Sie lügt«, sagte Finn kühl zu seinem Vater, blickte dabei aber weiterhin auf sie.
Callahan klopfte seinem Sohn auf die Schulter. »Sie gehört dir.«
Wenige Minuten später hatten Wachmänner sie in einen kahlen Raum gezerrt und an eine kalte, harte Liege aus Metall gefesselt. Dicke Manschetten lagen um ihre Fuß- und Handgelenke, und sogar ihren Kopf und den Oberkörper hatten sie fixiert. Das Metall fühlte sich auf ihrem geschorenen Kopf, auf dem lediglich Stoppeln standen, eisig an. Überhaupt war es ungewohnt, keine langen Haare mehr zu haben, doch der Gefängnisarzt hatte gleich nach ihrer Ankunft angeordnet, sie abzurasieren. Offenbar hatte er befürchtet, sie würde Ungeziefer einschleppen.
»Bitte«, schluchzte Sarah. »Bitte, Finn, tu das nicht!«
Sein Blick huschte kurz in eine geflieste Ecke, bevor er zu seinem Vater und den Wachen sagte: »Ich möchte gerne allein mit ihr sein.«
»Kann ich verstehen.« Callahan lächelte ihn warm an. »Ich war bei meinem ersten Mal auch sehr aufgeregt und habe Dinge getan, die mir jetzt noch peinlich sind. Daher gebe ich diese Aufgabe auch heute lieber noch ab.« Er klopfte seinem Sohn erneut auf den Rücken, dann schob er einen fahrbaren Kasten neben die Liege. »Tob dich aus, aber lass sie am Leben.«
Als Sarah mühsam den Kopf ein Stück drehte, erkannte sie Skalpelle, Sägen, Klemmen und unzählige andere Dinge, die sie niemals zuvor gesehen hatte. Jedes einzelne Teil machte den Eindruck, als könnte es unvorstellbare Schmerzen hervorrufen. Ihr Herz raste so schnell, dass sie hoffte, es würde bald seinen letzten Schlag tun, damit sie nicht erleben musste, was Finn ihr antat.


Buchvorstellung 3 - Outcasts 3 - Secret City von Monika Dennerlein aliasBooks by Inka Loreen Minden 
Outcasts 3: Secret City von [Minden, Inka Loreen]

Zum Inhalt:
Herzschmerz, Liebe und Action in einer Welt voller Gefahren.
Um der Miliz zu entkommen, fliehen Kate, Liam, Sarah und Finn nach Secret City. Schleicher ist wenig erfreut, Senator Callahans Sohn in seiner Stadt zu haben. Noch weniger gefällt ihm, als auch noch Prudence auftaucht, seine einst große Liebe. Sie hat ihn nicht nur hintergangen, sondern ihm ihr größtes Geheimnis vorenthalten. Wird es ihm gelingen, ihr zu verzeihen, um gemeinsam mit ihr zum Schlag gegen die Familia ausholen zu können?
Während Prudence und Schleicher ihre Vergangenheit aufarbeiten, brechen Liam und Kate zur Siedlung auf, um ebenfalls Antworten zu bekommen. In der Zwischenzeit lässt sich die Familia neue Grausamkeiten einfallen, die der kleinen Gemeinschaft in Secret City zusetzen.
Wird der Terror je ein Ende nehmen?  


Kaufmöglichkeiten:



Buchvorstellung 4 - Outcasts 4 - NewTown von Monika Dennerlein 

Outcasts 4: Newtown von [Minden, Inka Loreen]

Zum Inhalt:

Für die Liebe riskieren sie alles … Das nervenaufreibende Finale der Bestsellerautorin auf knapp 350 Seiten.
Im letzten Teil der Outcasts-Serie kochen die Gefühle hoch und weitere Wahrheiten kommen ans Licht. Für Liam bricht eine Welt zusammen, doch unsere Helden schmieden weiterhin Pläne, wie sie das verhasste Regime endlich stürzen können. 
Nach einem schweren Zwischenfall muss Finn zurück in die Höhle des Löwen, aber er fällt seinem Vater in die Hände. Der setzt alles daran, seinen Sohn wieder auf die Seite der Familia zu ziehen und den Rebellen einen vernichtenden Hieb zuzufügen. 
Wird sich Finn gegen ihn zur Wehr setzen können? Und findet Schleicher Kraft und Mut, dem Mann entgegenzutreten, der sein Leben und das seiner Freunde zerstört hat? 
Am Ende wollen sie alle dasselbe: die schützen, die sie lieben. Deshalb riskieren sie alles.

Die gesamte Outcasts-Serie ist nun abgeschlossen und umfasst insgesamt über 1000 Seiten. Um der Reihe folgen zu können, sollte unbedingt mit Band 1 begonnen werden.
New Adult Dystopie - Inka Loreen Minden, Autorin der "Warrior Lover Reihe", schreibt als Monica Davis.


Kaufoptionen:



Na, was sagt ihr?
Habt ein wunderschönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Wow ein toller Autoren tag und ein super Interview. Ich lese wirklich gerne deine Beiträge hier und auf Facebook. Mach weiter so liebe grüße
    Melanie G.

    AntwortenLöschen
  2. Wow tolles Interview. Ich liebe diese Bücher einfach. Und Monika ist einfach eine so tolle Autorin. Ist mal schön an?dere Bücher zulesen die in der Zukunft spielt.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schönes Interview ;)
    Mach weiter so ...
    Ania de Lux von Facebook

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schönes Interview ;)
    Mach weiter so ...
    Ania de Lux von Facebook

    AntwortenLöschen
  5. Tolles Interview! Die Autorin scheint wirklich sehr sympathisch zu sein. Die Bücher hören sich ja wirklich sehr sehr spannend an und wow... diese Cover sind wunderschön!
    Mach weiter so !!

    AntwortenLöschen