Mittwoch, 18. Januar 2017

Buchvorstellung - Again and Again - Emma Smith


Bild könnte enthalten: 4 Personen, Telefon, Bildschirm, Nahaufnahme und Text


https://www.amazon.de/Again-Immer-nur-wir-ebook/dp/B01N6MINXD/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1484293998&sr=8-1&keywords=again+and+again
Emma Smith
Länge: 177 Seiten
Preis: 1,99 E-Book

Zur Autorin


Emma Smith ist 1988 im Ruhrgebiet geboren. Schon als Teenager schrieb sie. Hat sich aber erst Ende 2015 dazu entschieden, ihre Geschichten zu veröffentlichen.
Sie lebt zusammen mit Mann und den zwei Söhnen in einer Kleinstadt.


Zum Inhalt

Sieben Jahre ist es her, dass Abby ihn zum letzten Mal gesehen hat: Noah Carter. Ihren ersten One-Night-Stand. Der einzige Typ, den sie hat stehen lassen, um die Feuerleiter herunterzuklettern. Denn Noah ist nicht nur der heiße Bad Boy, der ihr damals das Herz gebrochen hat, er ist außerdem der beste Freund ihres Bruders.
Jetzt ist sie wieder in der Stadt. Gedemütigt, misshandelt und auf der Flucht vor ihrem Ex-Freund verschweigt sie den beiden Männern ihr Geheimnis und verliert dabei erneut und ungewollt ihr Herz.

Carter war früher der Bad Boy schlechthin, heute hat er sich zum ruhigen Schönling gewandelt, der zwar kein einziges Tattoo bereut, aber vor sieben Jahren eine Entscheidung traf, die ihm jetzt, da Abby wieder da ist, mehr als falsch vorkommt.
Als Carter auf Abbys Geheimnis stößt, ist ihm klar, dass sie nie wieder die Chance bekommen soll, vor ihm zu flüchten. Denn eines ist ihm klar geworden: Abby wird er nicht mehr gehen lassen.

Dickköpfigkeit gegen Dominanz. Wer wird das Spiel um ihre Herzen gewinnen?

Again & Again ist ein Ableger der „Be with You-Reihe“ und kann unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden. Der Roman ist in sich abgeschlossen.

Bonus: XXL-Leseprobe zu Last Chance, dem Finale der Chance-Reihe.

Einblick
Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die stehenIch lief den Flur entlang, um in mein Zimmer zu gehen. Ich drückte gerade die Türklinke, als sich eine Hand auf meine legte. Ich schaute auf und sah in braune, beruhigende Augen. Vor Erleichterung atmete ich laut aus.
Statt sie loszulassen, blieb er einfach stehen und sah mich an. Auch ich konnte nicht wegsehen. Warum sah ich keinen Ekel? Oder irgendetwas anderes, das zeigen würde, dass das, was mir passiert war ... ihn abstieß?
»Heute Abend ... Third Street, Abby ... 2376. Nimm ein Taxi, die Waffe nimmst du mit, du lädst sie nicht, die Munition bringst du separat mit. Verstanden?«
Ich war irritiert und angeturnt zugleich. So autoritär hatte noch niemand mit mir gesprochen, zumindest nicht mit diesem gewissen Unterton in der Stimme. 
»Ob du mich verstanden hast?«, fragte er flüsternd und kam mir verdammt nah. Ich nickte schnell, aber er beendete die Nähe zu mir nicht. Sein Atem streichelte meine Wange, ich erzitterte und konnte nichts dagegen tun.
»Kein Mitleid. Niemals«, hauchte er und drückte seine Lippen auf meine.
Ich bin verloren. Für immer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen