Dienstag, 17. Januar 2017

Buchvorstellung Colors of Beauty - Ivy Paul

Colors of Beauty 




Zur Autorin:


Ivy Paul"Ich liebe es über die Gefühle zu schreiben, über die wahre, große Liebe. 
Meine tiefste Überzeugung ist, dass es auf der Welt viel zu wenig Liebe und Romantik gibt. Und deshalb, gibt es noch viel zu wenig Liebes- und Erotikromane, die von großen Emotionen erzählen. Vielleicht muss man dafür eine Romantikerin sein."
Ivy Paul lebt und arbeitet in Augsburg, als begeisterte Do-it-yourself-Anhängerin frönt sie der Seifensiedekunst und dem Kosmetik rühren. Sie liebt irische Musik, irischen Whiskey und die irische Insel. 
Ab März 2017 erscheint ihr erster Cozy-Krimi "Der Tote im Whiskey-Fass" beim Dryas Verlag.

Leseproben finden sich auf den Verlagsseiten: http://www.plaisirdamourbooks.de/index.php/autorinnen?view=author&id=26
oder auf Book2look http://book2look.de/SearchResult.aspx?txt=ivy+paul

Besuchen Sie Ivys Blog: http://ivypaulsfantasiewelten.blogspot.com/ oder ihre Homepage: http://ivypaul.jimdo.com/
oder treffen Sie Ivy bei Facebook! (Ivy Paul - Die Autorin )


"Colors of Beauty"-Zweiteilers - als Ebook - Teil 1 des "Colors of Beauty"-Zweiteilers

Wer bist du, wenn alles, was dich ausmacht, verloren ist?


Seelisch und körperlich am Ende nimmt der Filmstar und Playboy Lance P. Cavan eine neue Identität an und lässt sich in einem Küstenort New Englands nieder.

Als Liam Nessuno arbeitet er auf einem Fischkutter und freundet sich mit seinen Nachbarn, der zurückhaltenden Pauline Quinn und ihrem am Down-Syndrom leidenden Onkel Frederic, an.

Eine zarte Liebesgeschichte entspinnt sich zwischen Pauline und Lance, doch beide tragen schwer an Narben der Vergangenheit, die sie für das Leben zeichneten …

Teil 2 des "Colors of Beauty"-Zweiteilers

Welchen Kampf kämpfst du, wenn der Sieg des einen die Niederlage des anderen bedeutet?

Ein Unglück sorgt dafür, dass sich Lance und Pauline endlich ihre Gefühle gestehen. Doch als sie wagen, eine gemeinsame Zukunft zu planen, finden die Presse und Lance´ ehrgeizige Mutter seinen Aufenthaltsort heraus. Den schillernden Star und den sanften Mann kann Pauline nicht miteinander vereinen und so trennt sie sich von ihm.Doch Lance findet nicht in sein altes Leben zurück und kann weder seine Liebe zu Pauline noch seinen Freund Frederic vergessen...

Gibt es noch eine zweite Chance für die Liebe und Liam, sein alter Ego?



https://www.amazon.de/Colors-Beauty-Ivy-Paul/dp/3864952379/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=&sr= 


Ein Einblick

Die Stahlträger bildeten ein kreuz und quer aus verschiedenen schwarzen und rostroten Balken. Er sah über das Geländer und entdeckte einen schmalen Steg, wohl für die Arbeiter, die an der Außenseite der Brücke Reparaturen zu erledigen hatten. Es war ein Leichtes für Nobody, seine Beine über das Geländer zu schwingen und auf den Steg zu klettern. Wind rauschte um seine Ohren und sang ein Lied von Kühle und der Weite des Meeres, das unter ihm silbergrau schimmerte und die Mittagssonne reflektierte. Auf einer Landspitze in der Ferne stand ein weißer Leuchtturm, um dessen Spitze ein großer Vogel kreiste.
Aus dem Cockpit des Chevys plärrte eine populäre Melodie. Nobody achtete nicht weiter darauf. Er starrte unter sich, auf das Glitzern des Tageslichts auf den Wellenspitzen, auf die Stahlstreben rundherum und auf die Tiefe. Er überlegte, ob Anlauf zu nehmen sinnvoller wäre als bloßes Fallenlassen.
Und er fragte sich, ob ein Aufprall auf dem Wasser aus dieser Höhe wirklich wie ein Sprung auf Beton wäre und ob es in dem Fall nicht Erfolg versprechender wäre, kopfüber zu springen.
Er dachte an die Ruhe, die ihn dann endlich erfüllen würde. Süßer Frieden. Kein Denken, kein Fühlen. Kein Schmerz, keine Schuldgefühle, keine Qual.
Wind blies ihm ins Gesicht, trieb ihm die Tränen in die Augen, die über seine Wangen tropften. Froh, bald nichts mehr zu fühlen, starrte er in die Tiefe. Die Kälte des Windes in seinen Gliedern fraß sich bis in sein Innerstes und brachte ihn zum Zittern. Vorbei. In wenigen Minuten wäre es vorbei. All sein Elend, die nie enden wollende Qual. Sein Leid hätte ein Ende. Nobody wäre fort, auf dem Grund eines Nebenarms des Atlantiks verschwunden.
Er bewegte seinen rechten Fuß. Langsam, aber nicht zögernd. Es war mehr ein Auskosten. Der Genuss zu wissen, dass es nun endlich zum Showdown käme. Sein Fuß schwebte im Nichts, da weckte etwas, irgendetwas seine Aufmerksamkeit. Er wusste es nicht, doch dann hörte er das Lied aus den Lautsprecherboxen des Autoradios.
Irgendwo.
Irgendwo gab es einen Platz, ruhig und friedlich.
Eine neue Art zu leben.
LEBEN.
Der Song rührte etwas in ihm an. Etwas, das sein erkaltetes Herz zum Klopfen brachte und warmes Blut durch seine Adern pulsieren ließ.
Er hob den Kopf und sah einen bunt schillernden Regenbogen über dem Leuchtturm in der Ferne. Hieß es nicht, dass am Ende eines Regenbogens ein Schatz versteckt sei? Minutenlang starrte er auf das Naturschauspiel, betrachtete die durchscheinenden Farben, die Schönheit der Erscheinung und hatte auf einmal den Gedanken, dass es noch nicht vorbei sein sollte.
Er atmete ein. Sog zitternd Luft ein und fühlte die Kühle, die seine Lungen erfüllte. Er sah auf das Wasser hinunter und plötzlich erschien es ihm nicht mehr silbern und verlockend friedlich. Nobody richtete seinen Blick auf den Regenbogen. Was, wenn dort doch etwas auf ihn wartete? Kein Schatz, aber vielleicht … Antworten?
Einen letzten Blick in die Tiefe werfend, kletterte er wieder zurück auf die Brücke. Er fühlte sich noch immer leer und doch war da wieder etwas. Ein Fünkchen. Ein kleines, kostbares Fünkchen Hoffnung.


Für mehr holt euch die tolle Story :)


Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank, Lisa <3
    Wundervoller Blogbeitrag und natürlich freut mich am meisten, dass Dir mein "Colors of Beauty" so gut gefällt! <3
    Ganz liebe Grüße, Ivy

    AntwortenLöschen
  2. Das Cover ist echt schick. Danke für den Einblick ins Buch!

    AntwortenLöschen