Donnerstag, 9. März 2017

Buchvorstellung Rosalie Lohmann - Blog Bday 2 Jahre Mexiis-Leseparadies







Preis: 3,99 E-Book / 9,99 Euro TB
Länge: 1. Januar 2017
Erschienen: 208 Seiten






Zum Autor:


Rosalie Lohmann stammt aus dem wunderschönen Nordrhein-Westfalen und leibt und lebt im Ruhrpott.
Sie studiert dort irgendetwas zwischen Natur- und Geisteswissenschaften und liebt es, sich zwischen den Lernphasen durch das Schreiben wie auch das Zeichnen entspannen zu können.
In ihren Geschichten darf neben einer turbulenten Lovestory auch auf keinen Fall eine gehörige Portion schräger Humor und hier und da ein paar Lebensweisheiten fehlen.
Mehr Informationen zu Covervorstellungen, Veröffentlichungsdaten usw. gibt es auf ihrer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/rosa.lohmann34/


#HeißeSchokolade von #RosalieLohmann, ein Kurzroman mal kurz zusammengefasst:

Ein heißer Dämon, der nach Schokolade schmeckt.
Eine schmerzgeplagte Studentin, die damit völlig überfordert ist.
Und ein überraschendes Ende… 


Klappentext:
Die beste Medizin gegen Bauchschmerzen ist Schokolade.

Genauso wie jeder Mensch, der halbwegs bei klarem Verstand ist, hätte auch die von Bauchschmerzen geplagte Mia diesen Satz lediglich mit einem Kopfschütteln bedacht. 

Doch das ändert sich von heute auf morgen, als ihre Welt erschüttert wird und sie kurzzeitig das Gefühl hat, im falschen Film zu sein. In einem sehr verführerischen Film voller Schokoladengeschmack auf zwei Beinen, der urplötzlich in ihrem Wohnzimmer steht. 

Dawor ist zwar ein Mann, aber sicher kein Mensch und sieht sich – ausgestattet mit einem Traumbody und einer viel zu großen Klappe – in der Pflicht, Mia gesund zu pflegen. Mit sehr viel Hautkontakt und auf eine schweißtreibende Art und Weise.

Doch wo Dawor auftaucht, ist nicht nur Ärger, sondern auch weiterer Schmerz vorprogrammiert, denn sein Besuch erfolgt niemals ohne einen ernsthaften Hintergrund.

Rosalie Lohmanns Debüt ist seit Januar 2017 auf Amazon erhältlich und im Written Dreams Verlag erschienen.


Textschnipsel für euch 

Als ich gerade protestieren will, packt er mich grob am Hinterkopf und küsst mich wild und vereinnahmend. Dabei muss er sich ziemlich herunterbeugen, sodass ich von diesem Koloss komplett eingekesselt bin. 
Das sollte mir nicht gefallen! Ich kann doch wohl nicht dermaßen untervögelt sein, dass ich einen Fremden einfach so an mich heranlasse?! 
Wie … macht er das nur? 
Ich stutze kurz, denn ich schmecke etwas wirklich Wunderbares auf meiner Zunge.
Schokolade … Den Geschmack erkenne ich immer und überall. Er schmeckt wirklich so, wie seine Haut aussieht! 
Ich fühle mich plötzlich wie ausgewechselt und mein Körper schaltet auf Autopilot. 
Ja, eigentlich sollte ich mich wehren und ja, eigentlich ist das hier total … surreal, weil der Dämon … Äh, ja, da sind wir ja auch schon beim Thema: Dämon! Aber je leidenschaftlicher und eindringlicher er mich küsst, desto mehr vergesse ich, was ich wirklich tun sollte oder vor allem müsste. 
Ist doch total egal, ob das hier falsch oder sogar nur ein Traum ist, denn dieser Kerl ist umwerfend! Er merkt vermutlich, dass ich mich entspanne und lässt meine Hände los. Sofort kralle ich mich mit der einen Hand in seine Schulter und mit der anderen in seine blonden Haare. Es scheint, als ob mich dieser eine Kuss sofort willig und abhängig gemacht hat. Kein Wunder, ich habe ja auch eine Schwäche für Schoki und von diesem Augenblick an anscheinend auch für Männer mit südländischem Touch und einer Haarfarbe wie Legolas Grünblatt.
„Na?“, neckt er mich zwischen unseren Küssen, „Kleine Schokoladen-Liebhaberin?“
Ich muss wie eine verliebte Sechzehnjährige kichern, wofür ich mich umgehend selbst schlagen könnte. 
„Wie machst du das?“, frage ich atemlos und lege ein Bein gierig um seinen Oberschenkel. Leider ist der Dämon zu groß und ich zu ungelenkig, als dass ich in dieser Pose meinen Unterleib gegen seinen hätte pressen können. Also sehen wir wahrscheinlich eher danach aus, als wollten sich ein großer Gorilla und ein zu fett geratenes Löwenäffchen miteinander paaren. 
„Lockstoff für Weibchen. An jede einzelne Vorliebe der Angebeteten angepasst.“ Sein breites Grinsen ist so ansteckend, dass ich die Tatsache, dass er eigentlich bei mir eingebrochen ist, einfach mal ignoriere. Ich fühle mich so, als hätte ich zwei Gläser Sekt getrunken.



Dawor Charaktervorstellung

Dawor ist ein höllisch heißer Dämon – mit einer Schwäche für Menschenfrauen in Nöten. 
Anstatt seiner dämonischen Natur nachzugeben, setzt er seine Fähigkeiten im Liebesspiel jedoch dazu ein, kranke Frauen zu heilen. Auf schweißtreibende Art und Weise.
Dawor ist frech, humorvoll und vor allem unheimlich liebevoll. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen – er wird im Bett zu einem Biest. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen